Die Bewerbung

Damit Du auf jeden Fall eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommst, sind hier ein paar nützliche Tipps für Deine nächste Bewerbung:


Inhalte einer Bewerbung

Tabellarischer Lebenslauf

Der Lebenslauf ist ein wichtiger Bestandteil der Bewerbung. Er sollte so kurz wie möglich sein und dennoch das Wichtigste enthalten.

 

Dazu gehören:

- Deine persönlichen Daten

- Qualifikationen

- Erfahrungen

- Kenntnisse

- usw.

 

Die Länge eines Lebenslaufs ist nicht vorgegeben. Damit er aber nicht unübersichtlich wird, sollte er zwei Seiten nicht überschreiten.

 

 

Anschreiben

Das Anschreiben einer Bewerbung darf nicht länger als eine DIN A4 Seite sein.

In der Regel wird das Anschreiben folgendermaßen gegliedert:

 

Erster Absatz:

- Woher weißt Du von der Stelle?

- Wofür bewirbst Du Dich?

Zweiter Absatz:

- Ist - Zustand (Was machst Du gerade?)

- Warum möchtest Du die Ausbildung/Beruf etc. machen?

- Warum möchtest Du die Ausbildung bei der bestimmten Firma machen, bei der Du Dich

  bewirbst?

- Warum bist Du besonders geeignet für die Ausbildung/ den Beruf? (Bezug auf maximal drei

  Stärken)

Abschlusssatz:

„Über eine Einladung zum persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.“ o.ä.

 

Schriftart: Arial oder Times New Roman, Schriftgröße: 10-12

 

Selbstbewusstsein: In eine Bewerbung gehört kein Konjunktiv!

Umgang mit der rheumatischen Erkrankung

Zu allererst sei gesagt, dass es (ähnlich wie beim Vorstellungsgespräch) keinen absolut richtigen Weg gibt.

 

Es kommt auf verschiedene Faktoren an, wie zum Beispiel die Schwere Deiner Erkrankung und den Beruf für den Du Dich bewirbst. Große Betriebe und Firmen sowie öffentliche Träger müssen eine gewisse Anzahl an Menschen mit anerkannter Schwerbehinderung einstellen – bei Ihnen bekommst Du also vielleicht auch wegen der rheumatischen Erkrankung eine Chance Dich vorzustellen.

 

In einer Bewerbung ist es jedoch schwierig eine chronische Erkrankung authentisch zu präsentieren. Dies liegt daran, dass man nie weiß, wer die Bewerbung lesen wird und welches Wissen er über die Erkrankung hat. Es gibt bei der schriftlichen Bewerbung für den Personalleiter erst einmal keine Möglichkeit Rückfragen zu stellen, da die Erwähnung der Erkrankung Vorurteile hervorrufen kann. Diese Vorurteile können dazu führen, dass Du bei zahlreichen anderen Bewerbern nicht berücksichtigt wirst und gar keine Chance hast, die Vorurteile im Gespräch aus dem Weg zu räumen.

 

Alles in allem kommt es auch immer auf Deinen Umgang mit der Erkrankung und Deine eigene Einstellung an.

Du denkst Dir, Rheuma gehört zu Dir und wer Rheuma nicht akzeptiert bekommt Dich nicht? Dann schreibe es vielleicht schon in der Bewerbung.

Du denkst eher, Rheuma ist mein Privatleben und das geht niemand etwas an? Oder Du bist Dir unsicher? Dann verschweige es erst einmal und überlege Dir, wie Du im Vorstellungsgespräch damit umgehen möchtest.